HOME
 ALTBAU
 PASSIVHAUS
 KOMPAKTHEIT
 ENERGIEVERLUSTE
 ENERGIEPOLITK
 ENERGIE SPAREN
 LUFTFEUCHTIGKEIT
 LÜFTUNG
 WANDATMUNG
 BEHAGLICHKEIT
 WÄRMEVERLUSTE
 WÄRMEDÄMMUNG
 U-WERT
 WÄRMEBRÜCKEN
 PASSIVE
 SOLARENERGIE
 AKTIVE
 SOLARNUTZUNG
 GEBÄUDEHEIZUNG
 HAUSHALTSGERÄTE
 WER WIR SIND...
 LINKS UND
 LITERATUR
  Fachgruppe Bauen und Energie     BUND-Logo

 Lüftung

Fensterlüftung

Lüftung ist notwendig: 
  • um Raumluftfeuchte abzuführen
  • aus hygienischen Gründen
  • um den Sauerstoffbedarf zu decken
Stoßlüftung statt Dauerlüftung, d.h. mindestens 3-4 mal täglich in den genutzten Räumen Fenster weit öffnen. Bei niedrigen Außentemperaturen genügen fünf Minuten, in der Übergangszeit etwa eine Viertelstunde. Dabei sollten immer die Heizkörperventile zugedreht sein. Niemals Kippstellung! Der Lüftungseffekt ist gering, aber der Raum kühlt aus. Bei Anfall großer Dampfmengen sofort gut lüften. 
Fensterdichtungen sind selbstverständlich, sonst geht zuviel Raumwärme verloren und es zieht. Bei richtiger Fensterlüftung werden Schäden durch Anreicherung von Luftfeuchtigkeit vermieden. 
Aus hygienischen Gründen sollte die Raumluft innerhalb von zwei Stunden einmal komplett ausgetauscht werden (Luftwechselrate = 0,5). 
 
          Bei konsequenter Einhaltung dieser Regeln  
          ist im Niedrigenergiehaus  
          eine freie Fensterlüftung ausreichend.

kontrollierte Lüftung


Eine Zusammenfassung zum Thema "Lufterneuerungsanlagen" finden Sie hier.
    Im Passivhaus oder bei höheren Komfortansprüchen  
    wird eine mechanische Lüftungsanlage mit  
    Wärmerückgewinnung für den Winter sinnvoll. 
     

    Schema Lüftungsanlage
     

Im Sommer können die Fenster selbstverständlich geöffnet werden. 
Der Stromverbrauch für Wärmerückgewinnungsanlagen darf nicht höher sein, als die eingesparte Energie. In diesem Zusammenhang ist die elektrische Aufheizung der Raumluft abzulehnen.
 © 1995-2003 by Fachgruppe Bauen und Energie und Michael Hammann (publishing) - hosted by PLANWERK-KARLSRUHE Gmbh