HOME
 ALTBAU
 PASSIVHAUS
 KOMPAKTHEIT
 ENERGIEVERLUSTE
 ENERGIEPOLITK
 ENERGIE SPAREN
 LUFTFEUCHTIGKEIT
 LÜFTUNG
 WANDATMUNG
 BEHAGLICHKEIT
 WÄRMEVERLUSTE
 WÄRMEDÄMMUNG
 U-WERT
 WÄRMEBRÜCKEN
 PASSIVE
 SOLARENERGIE
 AKTIVE
 SOLARNUTZUNG
 GEBÄUDEHEIZUNG
 HAUSHALTSGERÄTE
 WER WIR SIND...
 LINKS UND
 LITERATUR
  Fachgruppe Bauen und Energie     BUND-Logo

 Kompaktheit

Verzicht auf Kühlrippen bei der Formgebung des Baukörpers spart Energie!

Kompakte Körper

Gleiches Raumvolumen, aber unterschiedlich große Oberflächen der Außenfläche:
Drei geometrische Körper und zwei Reihenhaus-Grundformen als Beispiel.

Reihenhaus

Der Formfaktor (A/V-Faktor) eines Hauses beschreibt das Verhältnis zwischen der
Oberfläche der Außenhülle A und dem (beheizten) Raumvolumen V. Die Außenbauteile bilden die wärmeübertragenden Flächen, diese sollten möglichst klein gehalten werden.

Empfehlung:

Vermeidung beheizter An-, Auf- und Vorbauten, sie wirken wie die Kühlrippen eines Motors. Verzicht auf vorspringende, zurückgesetzte und auskragende Geschoßgrundrisse. Auch alle Formen von Erkern vergrößern nur unnötig die Außenoberfläche.

Eine möglichst kompakte Ausführung des beheizten Baukörpers verringert nicht nur den Energieverbrauch, sie spart auch Baukosten.

Das A/V-Verhältnis sollte für Reihenhäuser nicht über 0,6 und für Einfamilienhäuser nicht über 0,8 liegen.

 © 1995-2001 by Fachgruppe Bauen und Energie und Michael Hammann (publishing) - hosted by PLANWERK-KARLSRUHE Gmbh