HOME
 ALTBAU
 PASSIVHAUS
 KOMPAKTHEIT
 ENERGIEVERLUSTE
 ENERGIEPOLITK
 ENERGIE SPAREN
 LUFTFEUCHTIGKEIT
 LÜFTUNG
 WANDATMUNG
 BEHAGLICHKEIT
 WÄRMEVERLUSTE
 WÄRMEDÄMMUNG
 U-WERT
 WÄRMEBRÜCKEN
 PASSIVE
 SOLARENERGIE
 AKTIVE
 SOLARNUTZUNG
 GEBÄUDEHEIZUNG
 HAUSHALTSGERÄTE
 WER WIR SIND...
 LINKS UND
 LITERATUR
  Fachgruppe Bauen und Energie     BUND-Logo

 Gebäudeheizung

 

Im Gesamtkonzept eines energiesparenden Hauses spielen die technischen Anlagen zur Heizung, Lüftung und Energieversorgung eine wichtige Rolle.

Planung
Auch heute noch werden zuweilen die Leistung der Heizkessel wie auch die Umwälzpumpen überdimensioniert. Das schadet schon beim Kauf und erst recht beim Betrieb Ihrem Geldbeutel.

Wärmeabgabe
Niedere Heiztemperaturen und leichte Regel- barkeit sind wichtig. Empfehlenswert sind die üblichen Flachheizkörper, Radiatoren und Fußleistenheizungen, aber auch Warmluftheizungen sind bei geringem Wärmebedarf sehr vorteilhaft. Sehr schlecht regelbar sind Fußbodenheizungen, sie führen zu Mehrverbrauch.

Heizkessel
Niedertemperaturkessel sind nicht mehr Stand der Technik! Gas-Brennwertkessel stellen das Optimum an Energieeinsparung und Umweltschutz dar. Insbesondere Erdgas weist sehr günstige Schadstoffwerte bei der Verbrennung auf. Besonders vorteilhaft: Versorgung mehrerer Niedrigenergiehäuser aus einer gemeinsamen Heizzentrale.

Kraft - Wärme - Kopplung
Am besten schneidet die Fern- oder Nahwärmeversorgung aus Heizkraftwerken oder Blockheizkraftwerken (BHKW) ab. Letztere lasssen sich bevorzugt in Neubaugebieten einplanen, ihr Primärenergieeinsatz und die Schadstoffabgabe sind weitaus am günstigsten zu bewerten. Die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom durch einen gasbetriebenen Motor bietet neue Dienstleistungsmöglichkeiten für Kommunen und Versorgungsunternehmen.

Stromanwendung
Elektrospeicherheizung verursacht mit Abstand den höchsten Primärenergieverbrauch und auch künftig die höchste Schadstoffbelastung. Auch elektrische Wärmepumpen dürfen nicht als besonders umweltfreundlich angesehen werden. Infolge der hohen Verluste der Stromerzeugung ist die Primärenergiebilanz bei Wärmepumpen kaum besser als bei Öl- oder Gasheizung.

Biomasse
Relativ neu auf dem Markt sind Pelletskessel, die den Komfort einer herkömmlichen Zentralheizung mit dem Energieträger Holz in Form von konfektionierten Holz-Pellets, welche automatisch gefördert und entascht werden, verbindet. Da Holz als Brennstoff einen neutralen CO2-Zyklus hat, wird diese Art der Beheizung auch vom Bund (BAFA) mit Zuschüssen gefördert.

 © 1995-2004 by Fachgruppe Bauen und Energie und Michael Hammann (publishing) - hosted by PLANWERK-KARLSRUHE GmbH