HOME
 ALTBAU
 PASSIVHAUS
 KOMPAKTHEIT
 ENERGIEVERLUSTE
 ENERGIEPOLITK
 ENERGIE SPAREN
 LUFTFEUCHTIGKEIT
 LÜFTUNG
 WANDATMUNG
 BEHAGLICHKEIT
 WÄRMEVERLUSTE
 WÄRMEDÄMMUNG
 U-WERT
 WÄRMEBRÜCKEN
 PASSIVE
 SOLARENERGIE
 AKTIVE
 SOLARNUTZUNG
 GEBÄUDEHEIZUNG
 HAUSHALTSGERÄTE
 WER WIR SIND...
 LINKS UND
 LITERATUR
  Fachgruppe Bauen und Energie     BUND-Logo

 Behaglichkeit

Je besser die Außenbauteile gedämmt sind, umso größer ist die Behaglichkeit

 Wann sich ein Mensch behaglich fühlt, hängt neben der individuellen Empfindung, der körperlichen Verfassung, der Bekeidung und der Tätigkeit, wesentlich von folgenden vier Einflußfaktoren ab:

Lufttemperatur
19ºC -21ºC

Relative Luftfeuchtigkeit 45-65%

Luftbewegungen <15-25 cm/sec
(Undichtigkeiten führen zu Zugluft, Luftwalzen, Konvektion)

Temperatur der Umschließungsflächen (Abstrahlung)

Behaglichkeit 1

Umschließungsflächen, z.B. Außenwände sollten sich möglichst warm anfühlen, ihre Temperatur darf nicht mehr als 1-3 K unter der Lufttemperatur liegen. Anderenfalls muß zum Ausgleich die Lufttemperatur erhöht werden, d.h. es wird mehr Energie verheizt.

Was als Kälteabstrahlung (besonders bei Fenstern) als unangenehm empfunden wird, ist in Wirklichkeit die verstärkte Wärmeabgabe des Körpers.

Behaglichkeit 2

behagliches Raumklima bei ungedämmter Außenwand behagliches Raumklima bei gedämmter Außenwand
 © 1995-2001 by Fachgruppe Bauen und Energie und Michael Hammann (publishing) - hosted by PLANWERK-KARLSRUHE Gmbh