HOME
 ALTBAU
 PASSIVHAUS
 KOMPAKTHEIT
 ENERGIEVERLUSTE
 ENERGIEPOLITK
 ENERGIE SPAREN
 LUFTFEUCHTIGKEIT
 LÜFTUNG
 WANDATMUNG
 BEHAGLICHKEIT
 WÄRMEVERLUSTE
 WÄRMEDÄMMUNG
 U-WERT
 WÄRMEBRÜCKEN
 PASSIVE
 SOLARENERGIE
 AKTIVE
 SOLARNUTZUNG
 GEBÄUDEHEIZUNG
 HAUSHALTSGERÄTE
 WER WIR SIND...
 LINKS UND
 LITERATUR
  Fachgruppe Bauen und Energie     BUND-Logo

 Altbaumodernisierung

Energetische Gebäudesanierung

In den letzten 10 Jahren ist der CO2-Ausstoß der privaten Haushalte um 6% angestiegen. Würde die Bundesrepublik ihrer Verpflichtung aus der Konferenz von Rio, einer Verminderung um ursprünglich 25% bis zum Jahr 2005 nachkommen wollen, müssen vor allem auch Maßnahmen zur Altbaumodernisierung erfolgen.

Das größte Energie- und CO2-Einsparpotenzial liegt im Gebäudebestand.

Die energetische Gebäudesanierung umfasst den Bereich der Haustechnik, insbesondere der Heizungsanlage und Wärmedämmmaßnahmen im baulichen Bereich.

Prinzipiell gilt:
Maßnahmen zur Energieeinsparung sind immer dann sinvoll
und wirtschaftlich realisierbar, wenn sowieso saniert wird,
etwa bei der Erneuerung des Außenputzes.

Nachrüstverpflichtung

Die neue Energieeinsparverordnung EnEV schreibt für den Altbau vor:

  • Oberste Geschoßdecken U-Wert <0,3 W/(m²K)
  • Dämmung zugänglicher Wärmeverteilungsanlagen u. Armaturen in unbeheizten Räumen bei heizungstechnischen Anlagen, die vor 1978 in Betrieb genomen worden sind.
Als Frist für die genannten Nachrüstungen wird voraussichtlich das Jahr 2005 festgesetzt. Wechselt das Gebäude den Eigentümer, erfolgt eine Fristverlängerung um zwei Jahre.
  • Erneuerung alter Heizkessel
    Wenn der Heizkessel vor dem 01.11.1978 eingebaut wurde und dieser nicht nachgerüstet bzw. saniert werden kann, ist er bis zum 21.12.2006 zu erneuern. Kann die Anlage so nachgerüstet werden, dass sie die zulässigen Abgasverlustgrenzwerte einhält oder ist der Brenner nach dem 1.11.1996 erneuert worden, kann die Anlage bis zum 31.12.2008 in Betrieb bleiben.
Bei Änderungen am Gebäude dürfen die festgelegten Wärmedurchgangskoeffizienten der betroffenen Außenbauteile im allgemeinen nicht überschritten werden. Ausnahmefälle sind in der EnEV angeführt.

k-Wert = U-Wert

Angaben: max. U-Wert in W/(m²K)
(Wärmedurchgangskoeffizient)
ehemalige WärmeschutzVO
EnEV
Erneuerung
Außenwände
außenseitig
innenseitig

0,4
0,5
0,35
0,45
Decke / Dach / Dachschräge
0,3
0,3
Flachdach 0,25
Decke / Wände gegen unbeheizte Räume oder Erdreich
0,5
0,4-0,5
je nach Maßnahme
Erneuerung Fenster Verglasung incl. Rahmen
-
1,8
1,5
1,7
 © 1995-2004 by Fachgruppe Bauen und Energie und Michael Hammann (publishing) - hosted by PLANWERK-KARLSRUHE GmbH